zurück zur Übersicht

Aufsätze

Prof. Dr. Beate Rudolf
Gender und Menschenrechte

Dr. Tristan Barczak
Krieg im Dienste der Menschenrechte?
Die Resolution 1973/2011 des UN-Sicherheitsrates (Libyen) als Legitimationsbasis eines bellum iustum und Ausdruck der Responsibility to Protect

Ass. iur. Anna von Gall
Strategische Klagen zu sexualisierter Kriegsgewalt – der richtige Weg?

Stud. iur. Stine von Förster
Flucht nach Europa – Strafrechtliche Sanktionieren irregulärer Migration

Stud. iur. Julian Kanschik
Behinderung – Entstehung und Bedeutung eines rechtspolitischen Begriffes

Ref. iur. Clara Volkert/Ref. iur. Karl Marxen
Prostitution als Verletzung der Menschenwürde
Möglichkeiten staatlicher Reaktion

Klausuren

Stud. iur. Ann Kristin Weber
Fortgeschrittenenklausur im Zivilrecht: Bereicherungsrecht

Stud. iur. Yann Romund
Klausur Strafrecht V: Vermögens- und Straßenverkehrsdelikte

Stud. iur. Jan-Hendrik Zimmer
Anfängerklausur im Öffentlichen Recht: Ist das LPartG verfassungswidrig?

Hausarbeiten

Stud. iur. Sina Nienhaus
Hausarbeit Strafrecht II: Körper- und Ehrverletzungsdelikte

Stud. iur. Vivian Kube
Der Fall Kunduz: Bestehen und Durchsetzbarkeit individueller Schadensersatzansprüche

Rechtsprechung

Jun.-Prof. Dr. Olaf Muthorst
BGH vom 15.07.2011: Arglistiges Verschweigen unbedeutender Mängel
BGH vom 15.07.2011: Zum nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruch

Jun.-Prof. Dr. Stefanie Kemme
BGH vom 15.09.2010: Gewöhnliche Turnschuhe als gefährliches Werkzeug
OLG Koblenz vom 17.05.2011: Feststellungen zum Erschleichen einer Beförderungsleistung

Jun.-Prof. Dr. Ulrike Lembke
EGMR vom 17.01.2012: Unterbringung einer Person mit psychischer Erkrankung in einem Heim gegen ihren Willen
BVerwG vom 25.01.2012: Videoüberwachung der Hamburger Reeperbahn

Rezensionen

Jun.-Prof. Dr. Patrick C. Leyens, LL.M. (London)
Emanuel V. Towfigh/Niels Petersen: Ökonomische Methoden im Recht

Stud. iur. Christian Marchlewitz
Sarah Elsuni: Geschlechtsbezogene Gewalt und Menschenrechte

Interview

Interview mit Dr. Oliver Tolmein: “Da ist noch die eine oder andere diskriminierende Regelung im Sozialrecht, die mich nicht überleben soll…”